Allgemeine Informationen, Ziele, Mitarbeiter
Aktuelles aus der Wort und Wissen Arbeit
Termine, Konferenzen, Seminare, ...
Lehrbuch, Allgemein. Literatur, ...
Bildserien auf CD, Video, DVD, Unterrichtsentwürfe
Fachgruppen
Onlinebestellung von Literatur und Medien
 
Übersicht
 
Lehrbuch
 
Allg. Literatur
Überblickswerke
Biologie/Paläon.
Archäologie
Geowissenschaft.
Astro./Kosmo.
Informatik
Wirtschafttswis.
Verschiedene
Dokumentationen
Theologie
 
Für Kinder
Bücher
Arbeitsunterl.
 
Fachberichte SI
Archäologie
Geowissenschaften
Biologie/Paläon.
Vor-und Frühgesch.
Wirtschaftswis.
Theologie
Philosophie
Physik
 
Zeitschrift SIJ
 
Medien
Unterrichtshilfen
Tonbildserien
Bildserien auf CD
Vorträge
DVD
 
Kostenfrei
Info-Material
Diskussionsbeiträge
 
Liste alle herunterladbaren Artikel
Direktes Auffinden aller wichtigen Leitseiten
Suchen und Finden
Links
Schreiben Sie uns ...
Mitarbeit bei der Studiengemeinschaft Wort und Wissen e.V.
Stellungnahmen zur aktuellen Diskussion
Impressum der Studiengemeinschaft WORT und WISSEN e.V.
Allgemeinverständliche Literatur Verschiedene

John Lennox

Hat die Wissenschaft Gott begraben?

Eine kritische Analyse moderner Denkvoraussetzungen

Vor der Aufklärung war alles selbstverständlich: Keine Wissenschaft ohne die Prämisse Gott. Doch seitdem hat sich das Blatt gewendet: Gott wurde immer mehr an den Rand gedrängt und heute scheint er für die Wissenschaft völlig begraben zu sein.

Aber wie ist die Welt sonst zu erklären? Ist die Komplexität der Natur ohne einen "Baumeister", ohne eine dahinter stehende Intelligenz überhaupt denkmöglich?

John Lennox geht in diesem Buch den Voraussetzungen der modernen Naturwissenschaften auf den Grund. Dabei stehen Themen wie "Schöpfung und/oder Evolution" und "anthropisches Prinzip" im Mittelpunkt. Lennox geht auf viele Grundideen ein, die in der wissenschaftlichen Diskussion in den letzten Jahren weit über den fachlichen Rahmen hinaus Aufsehen erregt haben.

Kleine Leseprobe aus dem Nachwort „Jenseits der Wissenschaft, aber nicht jenseits der Vernunft“, S. 295:

„Mein Fazit ist, dass die Wissenschaft keineswegs Gott begraben hat. Denn die wissenschaftlichen Ergebnisse weisen auf seine Existenz hin, und das Unternehmen Wissenschaft als solches verdankt seine Kraft der Existenz Gottes.
Wir alle, auch wenn wir keine Wissenschaftler sind, müssen uns für Grundannahmen entscheiden, von denen wir ausgehen. Dafür stehen nicht viele Optionen zur Verfügung – eigentlich nur zwei. Entweder verdankt die menschliche Intelligenz ihren Ursprung geistloser Materie, oder es gibt einen Schöpfer. Es befremdet, wenn einige behaupten, dass ihre Intelligenz sie dazu bringt, Ersteres dem Zweiten vorzuziehen.“

Aus dem Inhalt:

  1. Krieg der Weltanschauungen
  2. Reichweite und Grenzen der Wissenschaft
  3. Reduktion, Reduktion, Reduktion
  4. Geplantes Universum?
  5. Geplante Biosphäre?
  6. Wesen und Bereich der Evolution
  7. Ursprung des Lebens
  8. Der genetische Code und sein Ursprung
  9. Information
  10. Die Affenmaschine
  11. Ursprung der Information
  12. Verletzung der Naturgesetze? Das Vermächtnis von David Hume  
Nachwort: Jenseits der Wissenschaft, aber nicht jenseits der Vernunft

John Lennox ist Ire und Mathematikprofessor an der Universität Oxford. Durch zahlreiche Vorträge auf Tagungen und Konferenzen ist er auch in Deutschland gut bekannt.

Bestellhinweis

R. Brockhaus Verlag Wuppertal, 2009
herausgegeben vom Institut für Glaube und Wissenschaft
336 S., Hardcover

Preis: 16,95 EUR [D] / 17,45 EUR [A] / 25,50 SFr



www.wort-und-wissen.de
Studiengemeinschaft WORT und Wissen e.V.
Rosenbergweg 29 • D-72270 Baiersbronn • Fon +49 (0) 74 42 - 8 10 06