Allgemeine Informationen, Ziele, Mitarbeiter
Aktuelles aus der Wort und Wissen Arbeit
Termine, Konferenzen, Seminare, ...
Lehrbuch, Allgemein. Literatur, ...
Bildserien auf CD, Video, DVD, Unterrichtsentwürfe
Fachgruppen
Onlinebestellung von Literatur und Medien
 
Übersicht
 
Lehrbuch
 
Allg. Literatur
Überblickswerke
Biologie/Paläon.
Archäologie
Geowissenschaft.
Astro./Kosmo.
Informatik
Wirtschafttswis.
Verschiedene
Dokumentationen
Theologie
 
Für Kinder
Bücher
Arbeitsunterl.
 
Fachberichte SI
Archäologie
Geowissenschaften
Biologie/Paläon.
Vor-und Frühgesch.
Wirtschaftswis.
Theologie
Philosophie
Physik
 
Zeitschrift SIJ
 
Medien
Unterrichtshilfen
Tonbildserien
Bildserien auf CD
Vorträge
DVD
 
Kostenfrei
Info-Material
Diskussionsbeiträge
 
Liste alle herunterladbaren Artikel
Direktes Auffinden aller wichtigen Leitseiten
Suchen und Finden
Links
Schreiben Sie uns ...
Mitarbeit bei der Studiengemeinschaft Wort und Wissen e.V.
Stellungnahmen zur aktuellen Diskussion
Impressum der Studiengemeinschaft WORT und WISSEN e.V.
Fachberichte SI Biologie/Paläontologie

Reinhard Junker

Ähnlichkeiten, Rudimente, Atavismen

Design-Fehler oder Design-Signale?

Der "Ähnlichkeitsbeweis" der Evolution auf dem Prüfstand

Die vielfältigen Ähnlichkeiten der Lebewesen untereinander gelten zum einen als wesentliche Belege für eine allgemeine Abstammung der Lebewesen im Sinne der Evolutionsanschauung. Ein großer Teil evolutionstheoretischer Argumente hat mit diesem Befund zu tun. Zum anderen bilden sie auch die Basis für Stammbaumrekonstruktionen.

Tatsächlich aber ermöglicht das Ähnlichkeitsmuster der Lebewesen weder eine Schlußfolgerung auf Makroevolution noch stellt es einen Wegweiser für ein Nachzeichnen der postulierten Stammesgeschichte der Lebewesen dar. Vielmehr fungiert die Evolutionsanschauung als Vorgabe, als Leitvorstellung für die Deutung der Beobachtungsdaten. Dies zeigt der Autor anhand zahlloser Argumente auf und kommt dabei zu ungewohnten Einsichten.

Das Argument der Unvollkommenheit. Eine Reihe von Merkmalen der Lebe-wesen wird von Evolutionstheoretikern als „Konstruktionsfehler“ oder mangelhaftes Design interpretiert. Dazu gehören zum Beispiel „seltsame Konstruktionen“ und die sog. „rudimentären Organe“, die als Verkümmerungen im Laufe von Evolution gedeutet werden und gleichzeitig gegen eine durchdachte Schöpfung sprechen sollen. Doch diese Deutungen stehen auf schwachen Füßen, wie der Autor anhand zahlreicher Beispiele und Argumente zeigt.

Der Gebrauch rudimentärer Organe und Atavismen als „Evolutionsbeweise“ erweist sich ebenso als zirkelschlüssig wie das „Argument der Unvollkommenheit“, wonach im Bau der Lebewesen „Design-Fehler“ nachweisbar sein sollen. Der Autor dreht den Spieß um und weist nach, daß zahlreiche Befunde der Vergleichenden Biologie im evolutionstheoretischen Deutungsrahmen unerwartet, im Rahmen einer alternativen Schöpfungslehre jedoch eher verstehbar sind.

Biologen, Biologiestudenten und biologisch Interessierte erhalten mit diesem Fachbericht eine Fundgrube wertvoller Argumente und Einsichten.

Aus dem Inhalt

  • Der Ähnlichkeitsbeweis der Evolution – ein Zirkelschluß?
  • Problembereiche der evolutionären Deutung von Ähnlichkeit
  • Das Argument der Unvollkommenheit
  • Die Ordnung der Lebewesen als Design-Signal?
  • Rudimentäre Organe – Beweise gegen Schöpfung?
  • Rudimentäre Organe im Kontext der Evolutionslehre
  • Rudimentäre Embryonalorgane und Biogenetische Grundregel
  • Atavismen

Hänssler-Verlag Holzgerlingen, 2002
Reihe Studium Integrale
Pb., 204 S., Format 16,5x24; 100 Abb.


Preis: 19,95 EUR [D] / 20,55 EUR [A] / 29,90 SFr



www.wort-und-wissen.de
Studiengemeinschaft WORT und Wissen e.V.
Rosenbergweg 29 • D-72270 Baiersbronn • Fon +49 (0) 74 42 - 8 10 06