Stufiengemeinschaft Wort und Wissen e.V.
Wort und WissenAKTUELLESPublikationenMedienstelleVeranstaltungenFachgruppenBestellungDownloadLinksSuchenSitemapImpressumKontakt

Altes
Testament

 1. Mose 
 2. Mose 
 3. Mose 
 4. Mose 
 5. Mose 
 Josua 
 Richter 
 Ruth 
 1. Samuel 
 2. Samuel 
 1. Könige 
 2. Könige 
 1. Chronik 
 2. Chronik 
 Esra 
 Nehemia 
 Ester 
 Hiob 
 Psalm 
 Sprüche 
 Prediger 
 Hoheslied 
 Jesaja 
 Jeremia 
 Klagelieder Jeremias 
 Hesekiel 
 Daniel 
 Hosea 
 Joel 
 Amos 
 Obadja 
 Jona 
 Micha 
 Nahum 
 Habakuk 
 Zefanja 
 Haggai 
 Sacharja 
 Maleachi 
Psalm 38
1 Ein Psalm Davids. Zum Gedächtnis. (38-2) HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn, züchtige mich nicht in deinem Grimm;
2 (38-3) denn deine Pfeile haben mich getroffen, und deine Hand liegt schwer auf mir.
3 (38-4) Es ist nichts Unversehrtes an meinem Fleisch vor deinem Zorn, kein Friede in meinen Gebeinen wegen meiner Sünde.
4 (38-5) Denn meine Schulden gehen über mein Haupt; wie eine schwere Last sind sie mir zu schwer geworden.
5 (38-6) Meine Wunden stinken und eitern von meiner Torheit.
6 (38-7) Ich bin tief gebeugt und niedergedrückt; ich gehe traurig einher den ganzen Tag;
7 (38-8) denn meine Lenden sind ganz entzündet, und es ist nichts Gesundes an meinem Fleisch.
8 (38-9) Ich bin ganz kraftlos und zermalmt; ich heule vor Unruhe meines Herzens.
9 (38-10) O Herr, mein ganzes Verlangen sei dir vorgelegt, und mein Seufzen sei dir nicht verborgen!
10 (38-11) Mein Herz pocht heftig, meine Kraft hat mich verlassen, und das Licht meiner Augen ist nicht bei mir.
11 (38-12) Meine Lieben und Freunde treten beiseite wegen meiner Plage, und meine Nächsten stehen von ferne;
12 (38-13) die aber, welche mir nach dem Leben trachten, legen mir Schlingen, und die mein Unglück suchen, besprechen meinen Untergang und ersinnen Lügen den ganzen Tag.
13 (38-14) Ich aber bin wie ein Tauber und höre nichts, und wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut.
14 (38-15) Und ich bin wie einer, der nichts hört, und in dessen Mund kein Widerspruch ist.
15 (38-16) Denn auf dich, HERR, hoffe ich; du wirst antworten, Herr, mein Gott!
16 (38-17) Denn wenn ich redete, wie würden sie sich über mich freuen! Wenn mein Fuß ins Wanken geriete, wie würden sie frohlocken über mich!
17 (38-18) Denn ich bin nahe daran zu fallen, und mein Schmerz ist immerdar vor mir.
18 (38-19) Denn ich bekenne meine Schuld und bin bekümmert wegen meiner Sünde.
19 (38-20) Aber die mich grundlos befeinden, sind mächtig, und derer, die mich unter falschem Vorwand hassen, sind viele.
20 (38-21) Die mir Gutes mit Bösem vergelten, sind mir feind, weil ich dem Guten nachjage.
21 (38-22) Verlaß mich nicht, o HERR! Mein Gott, sei nicht fern von mir!
22 (38-23) Eile mir zu helfen, o Herr, mein Heil!
Übersetzung

 Luther 
 Elberfelder 
 Schlachter 
 King James V. 
 

Kapitel


Neues
Testament




Studiengemeinschaft WORT und WISSEN e.V.
Letzte Änderung: 12.01.2005
Webmaster