Stufiengemeinschaft Wort und Wissen e.V.
Wort und WissenAKTUELLESPublikationenMedienstelleVeranstaltungenFachgruppenBestellungDownloadLinksSuchenSitemapImpressumKontakt

Altes
Testament

 1. Mose 
 2. Mose 
 3. Mose 
 4. Mose 
 5. Mose 
 Josua 
 Richter 
 Ruth 
 1. Samuel 
 2. Samuel 
 1. Könige 
 2. Könige 
 1. Chronik 
 2. Chronik 
 Esra 
 Nehemia 
 Ester 
 Hiob 
 Psalm 
 Sprüche 
 Prediger 
 Hoheslied 
 Jesaja 
 Jeremia 
 Klagelieder Jeremias 
 Hesekiel 
 Daniel 
 Hosea 
 Joel 
 Amos 
 Obadja 
 Jona 
 Micha 
 Nahum 
 Habakuk 
 Zefanja 
 Haggai 
 Sacharja 
 Maleachi 
Klagelieder Jeremias 5
1 Gedenke, HERR, [all] dessen, was uns geschehen ist! Schau her und sieh unsere Schmach!
2 Unser Erbteil ist Fremden zugefallen, unsere Häuser Ausländern.
3 Waisen sind wir geworden, ohne Vater; unsere Mütter sind Witwen gleich.
4 Unser Wasser trinken wir für Geld, unser Holz bekommen wir [nur] gegen Bezahlung.
5 Unsere Verfolger sitzen uns im Nacken; wir werden müde, [aber] man lässt uns keine Ruhe.
6 Ägypten gaben wir die Hand [und] Assur, um genug Brot zu essen zu haben.
7 Unsere Väter haben gesündigt, sie sind nicht mehr. Wir aber tragen ihre Schuld.
8 Sklaven herrschen über uns; da ist niemand, der [uns] aus ihrer Hand herausreisst.
9 Unter Lebensgefahr holen wir unser Brot, [bedroht] vom Schwert der Wüste.
10 Unsere Haut ist geschrumpft wie von einem Ofen wegen der Qualen des Hungers.
11 Frauen haben sie in Zion vergewaltigt, Jungfrauen in den Städten Judas.
12 Oberste wurden von ihrer Hand aufgehängt, die Ältesten entehrt.
13 Junge Männer müssen die Handmühle tragen, und Knaben stürzen unter der Holzlast zu Boden.
14 Die Ältesten bleiben vom Tor fern, die jungen Männer von ihrem Saitenspiel.
15 Die Freude unseres Herzens hat aufgehört, in Trauer ist unser Reigen verwandelt.
16 Gefallen ist die Krone unseres Hauptes. Wehe uns, dass wir gesündigt haben!
17 Deswegen ist unser Herz krank geworden; wegen dieser [Dinge] sind unsere Augen verdunkelt,
18 wegen des Berges Zion, der verödet ist; Füchse streifen auf ihm umher.
19 Du [aber], HERR, bleibst in Ewigkeit, dein Thron von Generation zu Generation.
20 Warum willst du uns für immer vergessen, uns verlassen lebenslang?
21 Bring uns zurück, HERR, zu dir, dass wir umkehren! Erneuere unsere Tage [,dass sie werden] wie früher!
22 Oder solltest du uns endgültig verworfen haben, allzu zornig sein über uns?
Übersetzung

 Luther 
 Elberfelder 
 Schlachter 
 King James V. 
 

Kapitel


Neues
Testament




Studiengemeinschaft WORT und WISSEN e.V.
Letzte Änderung: 12.01.2005
Webmaster