Weiterführende Seiten
Archäologie/GeschichteBiologieGeowissenschaftenPädagogik
Physik/KosmologieWirtschaftswissenschaftenPhilosophie
Druckerfreundliche Ansicht dieser Seite

Anmerkung zu
"Zur biblischen Darstellung der Welt und des Menschen"

von R. Siegert



R. Siegert im Dezember 2001
zu "Zur biblischen Darstellung der Welt und des Menschen" von Michael Kaempfer

Wenn Herr Kaempfer schreibt, dass im naturalistischen Weltbild die moderne Physik der Moeglichkeit, an das Wirken Gottes in der Welt zu glauben nach wie vor entgegen stehe und dort kein Raum für einen Gott sei, meint er dann damit, dass dies nur im naturalistischen Weltbild so sei oder dass dies in der modernen Physik grundsätzlich so sei, also auch wenn diese Physik von Wort und Wissen betrieben wird. Wenn er letzteres meint, dann würde auch das Zitat von B. Kanitscheider "Leider gibt es nicht den geringsten positiven Hinweis auf die Existenz einer `metaphysisch vorgestellten eigentlichen Wirklichkeit` oder einer `allgemeineren Seinsform`" stimmen. Wie wäre dann aber das vorher im Text Gesagte, z.B. die Forschungsergebnisse von Eccles, die beschriebenen kosmologisch-physikalischen Erkenntnisse oder die Sache des HYCOs zu sehen? Das sind doch auch alles Ergebnisse moderner Physik.

Bezüglich der Aussage "...zumal es keine naturwissenschaftlichen Moeglichkeiten gibt, Aussagen ueber einen Bereich zu treffen, der jenseits des von der Physik beanspruchten Geltungsbereiches liegt,.." wäre dann, wenn Herr Kämpfer zu Beginn genannte Aussage nicht nur im Rahmen des naturalistischen Weltbildes sieht, meine Frage, ob die Betrachtungen über Materie - Organismus - Geist nicht auch Bereiche betreffen, die als transzendent galten und nun doch physikalisch erschliessbar sind.


zum Seitenanfang

Home Fachgruppen Wissenschaftstheorie

Letzte Änderung: 15.06.2008
Webmaster